Re: Elektrischer Sturm, lebe noch

#21
Ich war zu Hause und lange Zeit ging es ganz gut.
Dann hatte ich Ende November bis Mitte Dezember wieder insgesamt 4 Anfälle.
3 innerhalb von 10 Tagen inklusive einer Schochabgabe.
Dann haben wir das Mexitil erhöht, so dass ich nachmittags auch noch eine genommen habe.

Das ging dann bis zum 5.1. gut.
Dann hatte ich innerhalb von 48 Stunden wieder 3 Anfälle und zwei Schockabgaben.
Jetzt bin ich wieder im Krankenhaus und eigentlich wissen sie nicht, was sie mit mir machen sollen.
Jetzt soll ich zum Mexitil auch noch Amiodaron wieder bekommen, obwohl meine Leber das ja beim letzten Mal nicht vertragen hat.

Ich bin so verzweifelt.
Ich weiß nicht, wo das hinführen soll.
Ich habe solche Angst, dass nichts klappt.

Die Batterie von meinem Defi ist auch bald leer.

Ich will doch nur in Frieden leben und mich um meine kleine Tochter kümmern.

Re: Elektrischer Sturm, lebe noch

#22
Hallo Christine,
ich kann Deine Verzweiflung nachempfinden, ich war selbst in der Situation dass die Ärzte nach meinem elektrischen Sturm nicht mehr weiter wussten und mir von Mexitil, Amiodaron und Carvedilol jeweils die 3fache Dosis verpasst haben nach dem Motto "Viel hilft viel". Das hat zwar funktioniert - letztendlich war es aber bei mir (auch) eine Angst- bzw. Kopfgeschichte. Nach 4 Monaten in der Stationären Psychosomatik gings dann wieder besser. Vielleicht haben die bei Euch so eine "behütete" Möglichkeit, ggf. auch dass Du Deine Tochter mitnehmen kannst oder dies eventuell auch als Mutter-Kind-Reha von der Rentenkasse übernommen wird?

ich denk ganz fest an Dich und drück Dir die Daumen, dass diese Phase bald vorüber ist.

Lieben Gruß

Thorsten